Eine Flaschenkiste bepouren und zu einer besonderen Dekoration machen? Kein Problem!

Ein kreatives Projekt mit dem Pouring verbinden, geht das? Wie Du dabei vorgehst, erfährst Du hier!

Ich hatte in der Tat die Idee eines meiner kreativen Projekte mit dem Pouring zu verbinden. Warum sollte es immer eines ohne das andere geben? Hierfür habe ich mir eine Flaschenkiste ausgesucht, die ich zu einem echten Unikat fertigen wollte. Hierbei sollte der Deckel der Flaschenkiste bepourt werden und der Rest auf besondere Art dekoriert werden. Diese Kiste sollte etwas sein, mit dem man Flaschen recht gefahrlos, aber schick transportieren kann.

Doch fangen wir langsam an, hier erst einmal die Materialliste:

Erster Schritt zum Unikat Flaschenkiste:

Pouring

Den Deckel habe zu allererst vorbereitet vor dem Pouren. Auf der oberen Seite habe ich ausgemessen, wie viel vom Deckel beim Hineinschieben und Verschließen des Deckels verschwindet. Diesen Bereich wollte ich keineswegs bepouren, da sich hier sicherlich nur Kratzer im Pouring gezeigt hätten und die üblichen Abnutzungserscheinungen wollte ich auf dem Pour nicht haben. Somit hatte ich eine Minimalgrenze ermittelt, die ich definitiv frei lassen wollte. Ich habe dann einen weiteren Zentimeter hinzugerechnet, so dass ich ausreichend Abstand haben würde.

Diesen Rand / Rahmen habe ich nun mit dem Frogtape abgeklebt. Ich habe mit dem Bleistift meinen Abstand in ca. 10 cm Abständen immer wieder kurz markiert, so dass ich die Linie gerade mit dem Tape ziehen konnte.

Als erstes habe ich die Farben in üblicher Art mit dem Pouringmedium und Wasser gemischt und zu einer fließfähigen Konsistenz gebracht. Die drei Farben habe ich dann abwechselnd in einem Pappbecher für ein Ringpour geschichtet. Ich habe mit blau begonnen, dann pink, anschließend den Weißmix. Dies habe ich insgesamt dreimal gemacht, bis ich ausreichend Farbe für den Boxdeckel hatte. Der Deckel mißt circa 35 cm x 26,7 cm (Länge x Breite), somit habe ich um die 200 ml Farbe insgesamt vorbereitet, was einem vollem Pappbecher entspricht.

Dann erfolgte der Ringpour auf dem Weinboxdeckel:

Der fertige und getrocknete Ringpour (insgesamt 3, wie Du sehen kannst)
Der fertige und getrocknete Ringpour (insgesamt 3, wie Du sehen kannst)
Nachdem das Pouring getrocknet ist, habe ich das Tape entfernt. An dieser Stelle kann ich immer nur wieder betonen, dass Du unbedingt auf hochwertiges Tape achten sollest, Du siehst was passiert ist, da ich “einfaches” Malerkrepp genutzt habe und die Farbe darunter gekrochen ist, obwohl ich beim Abkleben sehr vorsichtig war. Daher ist ein hochwertiges Tape hier schon sehr wichtig, so dass solchen Fehler nicht passieren können.

Kleine Schönheitsfehler, nichts was nicht begradigt werden kann
Kleine Schönheitsfehler, nichts was nicht begradigt werden kann
Eine Detailaufnahme des Pours und von den kleinen Fehlern, die durch das minderwertige Tape entstanden sind. Ärgerlich, aber nicht katastrophal.

Achtung:

Das Holz kann sich aufgrund der Feuchtigkeit der Farbe verziehen, da es hierdurch aufquiellt und dann wieder zusammenzieht im Rahmen der Trocknung. Wenn alles gut getrocknet ist, ggf. mit schweren Büchern wieder in die richtige Richtung zurückbiegen. Das braucht aber, ebenso wie der Trocknungsprozess, Zeit.

Nächste Schritte zu Deiner Flaschenkiste:

Lackierung

Erst wenn nun alles ausreichend durchgetrocknet ist, kannst Du mit dem Acryllack die unschönen Stellen des Deckels ausbessern und die komplette Box, samt Rückseite des Deckels anmalen.

Mach aus neu Vintage:

Nachdem die Lackierung ausreichend getrocknet ist, kannst Du mit Sandpapier, welches ich einfach um ein Schmiergelblock gelegt habe, die Kiste auf “alt” trimmen. Heißt, ich habe an einigen Stellen bewußt den Lack wieder abgeschmirgelt, so dass die Lackierung alt erscheint und abgegriffen. Gut hierfür geeignet war der “Rücken” der Box, sowie die Kanten.

Aber das war noch nicht alles, weiter gehts mit dem DIY:

Der Handgriff

Meine Flaschenkiste sollte auf jeden Fall jedoch einen Griff bekommen, damit sie transportabel ist. Somit habe ich mir bei Amazon einen schönen Vintage Möbelgriff bestellt und mittig an die Box angebracht.

Kleiner Tip: Achte hierbei unbedingt darauf, dass Du dabei nicht an die Zwischenteiler für die Flaschen in der Box gerätst, sonst bekommst Du Schwierigkeiten beim Befestigen. Der Griff, den ich gewählt habe, wird von innen in der Box angesetzt mit einer Mutter zum Schutze des Holzes. Somit sitzen sie stabil und sind für den Betrachter nahezu unsichtbar.

Der Möbelgriff nur aufgesetzt, nicht festgeschraubt. Die Position des Griffes wäre hierbei nicht mittig genug in meinen Augen
Der Möbelgriff nur aufgesetzt, nicht festgeschraubt. Die Position des Griffes wäre hierbei nicht mittig genug in meinen Augen

Noch mehr? Ja, klar!

Die Polsterung

Nun wollte ich eine Polsterung für die Flaschen und oder das Glas, welches mit der Kiste transportiert werden würde, basteln. Sowohl nach unten, als auch nach oben wollte ich einen Schutz des Glases haben. Ich habe mich dann für handesübliche Haushaltsschwämme entschieden. Diese polstern ausreichend und geben nach, wenn erforderlich.

Diese Haushaltsschwämme habe ich mit dem Vintagestoff umwickelt und mit der Heißklebepistole befestigt. Ich habe insgesamt 3 Schwämme für unten eingeschlagen und hineingezwängt (Sie sind minimal größer, als ein Flaschenabteil). Für das Glas habe ich einen weiteren Schwamm eingeschlagen, der oben das Glas abschließt, so dass eine Polsterung von oben und unten besteht.

Kleiner Tip: Achte hierbei darauf, dass die weiche Seite zu dem zu schützenden Artikel zeigt. Die feste Seite des Schwamms federt den Boden ab.

Für die Flasche selbst habe ich für die obere Polsterung zwei Schwämme genutzt. Ich habe den Flaschenhals bei dem Schwamm mit einem scharfen Messer ausgeschnitten, so dass ausreichend Polster zum Hinlegen der Flasche ist, sie aber ausreichend gestützt ist und nicht nach hinten gedrückt wird, weil sie dann erst liegt. Ich brauchte hierfür in der Tat einige Versuche, also habe ruhig ein paar mehr Schwämme zur Hand. Das gleiche habe ich dann für die zweite Polsterung gemacht, so dass der Flaschenhals in den Schwämmen von oben und unten zu Liegen kommt und gestützt ist.

Die Polsteraussparung für den Flaschenhals und die Glaspolsterung rechts und links.
Die Polsteraussparung für den Flaschenhals und die Glaspolsterung rechts und links.
Hier kann man ganz gut sehen, dass der Schwamm fest sitzt und gut die Flasche stützt und schützt.
Die Glaspolsterung und die Flaschenpolsterung
Die Glaspolsterung und die Flaschenpolsterung

Und so sieht sie dann fertig aus:

Eine Flaschenkiste mit einigen Hilfsmitteln und Zeit, sowie Geduld zu einem Unikat zu gestalten ist möglich. Gib Dir einen Ruck, versuche es selbst. Und wenn Du sagst, dass Du zwei linke Hände hast und unbedingt eine solche Kiste benötigst, dann schreibe mir eine Email, man kann sicherlich über alles reden. Ansonsten in die Hände gespuckt und selbst gemacht. Was sagst Du zu diesem Schmuckstück? Würdest Du eine solche Flaschenkiste lieber selber behalten oder verschenken? Hinterlasse mir einen Kommentar, mich interessiert Deine Meinung.

Achtung: Alle angegeben Links in der Materialliste sind Affiliatelinks. 🙂 Danke fürs Unterstützen, Leute!

Möchtest Du auch eine derartige Kiste, hinterlasse mir doch gerne eine Nachricht über das Kontaktformular und wir finden die passende Flaschenkiste für Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.