Silikon: Ja oder Nein?

Bevor Du mit dem Pouren loslegen willst, solltest Du Dir über eine elementare Frage klar werden: Silikon oder nicht!

Silikon ist ein gängiger Zellaktivator, den viele Pourer nutzen, um wundervolle, große Zellen hervorzurufen. Für sie ist das Silikon für die Zellenbildung unverzichtbar. Aber ist es das wirklich? Bekomme ich nicht auch schöne Effekte und Zellen ohne einen Zellaktivator? Und müssen es immer Zellen über Zellen sein, viele Effekte? Sieht ein Ringpour nicht ohne Zellen nicht viel schöner aus, weil man die baumringartigen Effekte viel besser genießen kann?

Ja? Nein?
Willst Du einen Zellaktivator oder willst Du es aus eigener „Kraft“ schaffen?

Wie denke ich darüber? Und wie kam ich zu dieser Entscheidung?

Es war für mich eine einfache Entscheidung auf Silikon zu verzichten. Lass mich etwas ausholen wieso es für mich zu dieser Entscheidung kam.

Viele Pouring Künstler verwenden Silikon oder Kleber als Medium. Allein Floetrol hat, soweit ich das gesehen habe, super Eigenschaften um Reaktionen der Farbe wie z.B. Zellen hervorzurufen. Warum also nicht den einfachen Weg gehen? Warum nicht mit Silikon auf Nummer sicher gehen und garantiert Zellen bekommen?

Die erste Künstlerin, über die ich stolperte, als ich mich fürs Acrylpouring zu interessieren begann, Mely D Artist aus Melbourne in Kanada hielt mein Interesse gefangen. Sie arbeitet ohne Silikon und zaubert trotzdem die schönsten Zellen und Effekte hervor. Im Gegenteil, die Reaktionen, die allein durch die Farbe entstanden, waren erstaunlich und vergleichbar mit denen durch Silikon. Ich war überaus beeindruckt. Für mich formte sich der Gedanke, dass ich das auch wollte. Ich wollte das auch können, ich wollte keine Chemiezusätze.

Doch ich wurde schnell auf den Boden der Tatsachen geholt, denn die Farben bzw. die Hersteller, die Mely D benutzt, sind in Deutschland nicht zu kaufen oder zu importieren. Keine Möglichkeit genau die Farbenkombination zu nutzen, die reaktionsfreudig sind, wie bei ihr.

Plan B mußte also her. Ich fing an, mit den Farben zu experimentieren und habe mit den Mischungen bis dato sehr gute Reaktionen an sich erhalten. Immer noch bin ich auf der Suche nach reaktionswilligen Farben und immer wieder probiere ich neue aus, um sie auf ihre Möglichkeiten auszuloten.

Fazit:

Allgemein sei zu sagen, dass alle Zusätze, die die Farbe „aufbrechen“ eine Reaktion hervorrufen: Sei es die Chemie in der Farbe selbst, Silikon, Kleber als Pouringmedium oder sogar Haaröle.

Mein Ehrgeiz, mein Anspruch an mich sagt jedoch: kein Silikon. Seltenst greife ich zu Haarölen als Katalysator, doch bin ich mit den Reaktionen nicht immer zufrieden, sind die Bilder mir aufgrund der Masse an Zellen oft und schnell unruhig. Umso mehr freue ich mich, wenn die Farbe allein reagiert. Zu viele Reaktionen können ein Bild auch unruhig, zu voll und überladen wirken lassen. Bis heute bin ich damit sehr gut gefahren, daher bleibe ich dabei.

Und Du siehst, der Weg zu Reaktionen im Bild ohne Silikon ist deutlich schwieriger und spornt mich deutlich mehr an. Ich freue mich über Reaktionen, bin jedoch auch nicht enttäuscht, wenn keine entstehen. Die Kombination mehrer Hersteller und Farbnuancen hilft hier sicherlich. Fail and Error bestimmt weiterhin meine Tätigkeiten, aber jede Erfahrung, die ich dabei mache ist ein Gewinn und harte Arbeit.

Silikon verdammt oder ein Geschenk der Götter? Was sagst Du zu diesem, doch sehr umstrittenen Thema beim Pouring? Hinterlasse mir doch einen Kommentar mit Deiner Meinung. Deine Meinung würde mich interessieren und ich freue mich darauf. Auch ich lerne gerne immer wieder etwas dazu.

2 thoughts on “Silikon: Ja oder Nein?

  1. Hallo, auch ich finde die Zugabe von Silikon nicht perfekt. Habe nun mehrere Farben; teure und günstige ausprobiert, habe mir aussitrol gekauft weil ich hoffte damit schöne Reaktionen zu bekommen. Ein Gemälde hat Zellen gebildet (ein paar – aber ich möchte auch keine übertriebene farblawine) und ich war total stolz. Aber das nächste hat keine Zellen gezeigt. Trotz aussitrol. Was mache ich falsch. Ist das aussitrol vielleicht nicht so wirksam wie das australische Floetrol. Ich wäre happy über eine Antwort. Danke Lg Sylvia

    1. Hallo Sylvia,

      Aussitrol und das australische Floetrol sind die gleichen. Da es sich beim Aussitrol (meist vom Pouringshop zu beziehen) um eine umgefüllte Variante handelt, ist der Name angeändert um Rechtsproblemen aus dem Weg zu gehen. Die Frage was Du falsch machst muß ich in der Tat mit einer Gegenfrage kontern? Benutzt Du Silikon? Und wenn ja wieviel? Und in welchem Verhältnis mischst Du das Aussitrol? Beim Mischverhältnis würde ich spontan 2:1 (Aussitrol:Farbe) empfehlen und wenn Du Silikon nutzt, dann nur 1 – 2 Tropfen pro Farbe und nur einmal vorsichtig umrühren. Generell solltest Du sonst auch reaktionsfreudige Farben (eine Mischung aus opak und halbtransparenten) oder verschiedenen Farbherstellern zurückgreifen.

      Vielleicht hilft Dir das ein bißchen weiter. Gib mal Bescheid, wie es weiter läuft und nicht aufgeben. Du bekommst den Dreh schon raus. Sei happy, dass Du bereits einmal Zellen hinbekommen hast. Damit bist Du weiter als manch anderer.
      Happy Pouring wünsche ich Dir.

      Lieben Gruß, Ulla von PouringPaws

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.